Lichtbild-Vortrag „Radwandern in der südlichen Provence“

Veranstaltungen Aktuelles

Weitere Informationen zur Veranstaltung hier.

Lavendelfeld in der Provence

Lavendelfeld in der Provence

(von Werner Wilhelm)

Die Provence ist berühmt für ihre Farben: das Violett der Lavendelblüten, das Silbergrau der Olivenbäume, die Orange- und Rottöne der Ockerbrüche und des verdörrten Bodens, das Blau des Himmels. Auch ein anderer Sinn regt sich bei Erwähnen der provenzalischen Landschaft: der Geruchs- und Geschmackssinn. Der Duft der Kräuter, wie Thymian, Salbei, Lavendel, dem Reis aus der Camargue, dem frischen Olivenöl und kräftigen Rotweinen lässt das Herz des Menschen höher schlagen. Einzutauchen in diese Welt voller rustikaler Köstlichkeiten, etwas abseits oft gegangener Wege, erfordert Zeit und Muße. Wer sich die Zeit nimmt, wird unvergessliche Eindrücke mitbringen. Die Tagestouren finden rund um Roussillon statt und führen uns durch die Gorges de Nesque nach Sault. Wir überqueren den Petit Lubéron und radeln zur ergiebigsten Quelle Europas, zur “Fontaine de Vaucluse“. Wir durchqueren das Plateau de Vaucluse zwischen Apt und Carpentras.
Weitere Tagestouren führen zu den Ockerfelsen bei Roussillon und nach Gordes und zum Schluss durch den „Colorado Provencal“.

1. Tag. Die Anreise erfolgt über Nacht in einem modernen Reisebus. Übernachtung: Bei Apt, in 84220 Roussillon, Hotel Les Sables d`Ocre**, Tel.: 33(0)4 90 05 55 55
Die Angaben der Straßennummern sind sehr hilfreich, weil sie als Wegweiser an den Kilometersteinen am Straßenrand angebracht sind.

2. Tag. Zimmer belegen, Frühstücken, ca. 30 km.
Est mal einen kleinen Bummel durch Apt. Zum Einradeln fahren wir auf den Strassen D 104 / D 83 / D 101 über die Dörfer und erreichen die kleine, lebendige Stadt mit ihren engen Gassen.
Noch leicht angeschlagen von der langen Busreise ist ein Sitzplatz unter schattigen Platanen gerade richtig. Der rege Betrieb rundherum, ein Gläschen Rotwein, und schon ist die Welt wieder in Ordnung. Auf gleichem Weg fahren wir zurück nach Roussillon.

3. Tag. Von Roussillon nach Gordes, ca. 60 km.
Zunächst besuchen wir die Ockerbrüche von Roussillon. Am südlichen Ausgang, an der Straße nach Apt, gibt es einen markierten Weg zu den Ockerfelsen mit ihren farbigen Steilhängen und Erdkegel. Wir fahren dann auf der D 102 zu dem Felsendorf Gordes. Gordes mit seinem Re-naissanceschloss liegt in perfekter Panorama-lage hoch über dem Land. Bei der Abfahrt in südlicher Richtung lohnt ein Besuch im Village des Bories, eine Ansammlung, aus flachen Schichtsteinen mörtellos zusammengefügter kegelförmiger Steinhütten. Wir fahren hinunter ins Tal und nehmen die D 103 über Menerbes, Lacoste bis Bonnieux. Von hier fahren wir auf der D 149 nach Norden, passieren im Tal die alte römische Pont Julien und dann geht es mit einem leichten Anstieg zum Quartier nach Roussillon.

4. Tag. Von Roussillon nach Sault, ca. 100 km.
Heute fahren wir von Roussillon (314 HM) auf der D 102 / D 2 und D 4 durch bewaldete Hügellandschaft über den Col de Murs (627 HM) nach N. D. de Vie. Weiter geht’s über die D 77 Malemort duComtat und auf der D 158 / D 150 über Blauvac zur D 942. Hier haben wir bei Villes-s-Auzon den Einstieg in die Gorges de la Nesque nach Sault.
Ständig bieten sich schöne Ausblicke in die einsame Schlucht. Durch Felsentore schlängelt sich die Straße mit erträglichen Steigungen durch die schroffe, karge Landschaft. Von Sault radeln wir auf der D 943 nach Süden über St. Jean. Bergab in einem Waldstück gibt es dann rechts einen Abzweig auf der D 60 nach Lioux. Vorbei an einer riesigen Felswand im Tal sind schon die Ockerfelsen von Roussillon in Sicht.

5. Tag. Von Roussillon nach Fontaine-deVaucluse, ca. 85 km.
Wir radeln auf der D 108 / D 149 über die Pont Julien und nehmen den guten Anstieg, ca. 7 – 9 %, nach Bonnieux. Etwa 2 km nach dem schönen Ort haben wir rechts einen Abzweig zum Petit Lubéron hinauf. Hier gibt es eine Bergwertung mit ca. 10 – 13 %. Diese kurze Rampe ist bald geschafft und mit einem sanften Anstieg geht es dann auf den autofreien Höhenweg bei ca. 630 Meter. Bei schönem Wetter hat man eine gute Aussicht nach Süden zum Mittelmeer und nach Norden erblickt man den Mont Ventoux. Durch einen dichten, von Arabern angelegten Zedernwald, kommen wir zu einer steilen Abfahrt, an der westlichen Stirnseite des Petit Lubéron, also aufpassen. Auf der D 31 über Robion und D 186 über Lagnes fahren wir nach Fontaine-de-Vaucluse. Diese äußerst ergiebige
Karstquelle lässt quasi aus dem Nichts die Sorgue entstehen. Zurück über Gordes kommen wir auf schon bekannten Wegen zurück zu den flammenden Ockerfelsen nach Roussillon.

6. Tag. Nach Avignon.
Heute haben wir einen reinen Besichtigungstag. Wir fahren mit dem Bus nach
Avignon. Besichtigung der Stadt und des Papstpalastes.

7. Tag. Von Roussillon nach Pernes les Fontaines, ca. 80 km.
Wir radeln auf bekanntem Weg bis Gordes, dann auf der D 110 über Cabrières de Avignon nach Lagnes und erreichen auf der D 25 die kleine liebenswürdige Stadt I’Isles-la-Sorgue. Die Altstadt wird von den Armen der Sorgue völlig umschlossen.
Direkt nach Norden führt der Weg bis Pernes les Fontaines. Beim Durchstreifen der winkligen Gassen trifft man auf zahlreiche verzierte Brunnen, die dem kleinen Ort den Beinamen gegeben haben. Von hier erreichen wir auf der D 28 bei N.D. de Vie die D 4 und radeln ein Stück durch die Gorges de Murs und biegen dann auf der D 177 ab zum Zisterzienserkloster Sénanque.
Umgeben von Lavendelfeldern, liegt das Kloster unweit von Gordes in einem Hochtal. Beeindruckt von der Schlichtheit des Klosters fahren wir weiter nach Süden und erreichen über Gordes wieder Roussillon.

8. Tag. Ein Ruhetag.
Dieser Tag steht allen zur freien Verfügung. Bummeln in Roussillon, relaxen, baden im Hotel eigenen Freibad.

9. Tag. Von Roussillon durch den Parc Regional du Lubéron, ca.100 km.
Am vorletzten Tag radeln wir durch den Parc Regional du Lubéron. Wir starten auf bekannten Wegen nach Bonnieux hinauf und fahren durch die Combe de Lourmarin. Bei Lourmarin wechseln wir auf die D 27und D 135 nach Ansouis.
Nach dem Ort wechseln wir auf die D 37 und wieder auf die D 27 und kommen hier zu einem kleinen Badesee. Nach der Erfrischung fahren wir über la Motte d‘Aigues auf der D 42 weiter und haben bei Vitrolles eine Steigung. Dann
geht es auf der schmalen D 31 nach Céreste hinunter. An der N 100 gibt es einen Radlweg nach Apt und weiter von hier auf bekanntem Weg nach Roussillon.

10. Tag. Von Roussillon durch den „Colorado Provencal“, ca. 95 km.
Für den letzten Tag haben wir uns ein Schmankerl aufgehoben. Die Tagestour führt durch den „Colorado Provencal“. Von Roussillon folgen wir der D 227 nach St. Saturnin d’Apt. Von hier führt die D 179 nach Rustrel. Bei Rustrel sind
wir im Colorado Provencal. Über die Jahrhunderte hinweg ist hier eine Landschaft bizarrer Farbigkeit entstanden. Über die Weiler Bouvene und Gignac auf der D 112 / D 22 und D 51 radeln wir nach Simiane la Rotonde. Zunächst nach Osten über Carniol D 18 geht es nach dem Ort südwärts durch den Canon de Oppedette in einer Schleife nach Viens. Mit der D 190 und D 48 stoßen wir auf die N 100. Dann geht es auf dem Radlweg nach Apt und Roussillon.

© ADFC Ebersberg 2018

Sponsoren:

Ihre Werbung an dieser Stelle?

Ihre Zielgruppe ist fahrradorientiert? Sie wollen Ihre Online-Werbung auf den Webseiten des ADFC Ebersberg sehen? Kontaktieren Sie uns um mehr über unsere Tarife zu erfahren.